Autofahren in der Herbst- und Winterzeit

 

Durch Regen, Nebel, Frost und Schnee entstehen jedes Jahr Massenkarambolagen und tödliche Rutschbahnen!!

 

 

Mit ein paar Tipps und Regeln kommen Sie sicher durch

die Herbst- und Winterzeit:

 

Fahren sie bei schlechten Wetter füher los um Zeitdruck zu vermeiden!

 

 

Überprüfen der Funktionstüchtigkeit des Autos

 

  • Sehen und gesehen werden“ lautet die goldene Regel
  • Vergewissern Sie sich, dass alle Lichtanlagen funktionstüchtig und sauber sind.
  • Wechseln Sie früh genug von Sommer- auf Winterreifen. Die Profiltiefe sollte mind. 4 mm betragen. Keine Mischbereifung, nur gleiche Felgen und Reifengröße. Reifendruck kontrollieren!
  • Füllen Sie regelmäßig vor den Fahrten Scheibenwischerflüssigkeit mit Frostschutzmittel nach. Das Mischungsverhältnis richtet sich nach den Außentemperaturen.
  • Seien Sie auf Unfall und Panne vorbereitet: Warndreieck und Verbandskasten mitführen!

 

 

Wildwechsel

 

  • Beachten Sie unbedingt Wildwechsel-Warnschilder.
  • Reduzieren Sie bei Wildwechsel-Warnschildern die Geschwindigkeit.
  • Vorsicht besonders in der Morgen- und Abenddämmerung!
  • Beobachten Sie Straßenränder auf Wild!
  • Bleiben Sie bremsbereit!
  • Wenn Wild auftaucht: Abbremsen, hupen, auf Abblendlicht umschalten, langsam weiterfahren.
  • Achtung! Rotwild lebt in Rudeln. Auf das erste Tier folgen zumeist weitere.
  • Wenn ein Unfall unvermeidbar ist: Lenkung geradeaus halten, Vollbremsung, Aufprall erwarten. Keine Ausweichmanöver riskieren: Ein Baum gibt nicht nach.
  • Im Fall eines Wildunfalls ist in jedem Fall die Polizei zu benachrichtigen.
  • Verletztes Wild dürfen Sie unter keinen Umständen mitnehmen und sollte auch nicht berührt werden!

 

 

Fahren in der Herbstzeit

 

  • Bei Wasserlachen und Spurrillen droht Aquaplaning, reduzieren Sie das Tempo– dies gilt im Sommer wie Winter!
  • Im Herbst verwandelt nasses Laub unsere Straßen in gefährliche Rutschbahnen! Extreme Vorsicht gilt für Motorradfahrer!
  • Auch Sand vermindert die Haftung der Reifen. Deshalb Fuß vom Gas, wo Feldwege einmünden!
  • Reduzieren Sie bei Regen und Schlechten Wetter die Geschwindigkeit und fahren Sie besonders aufmerksam und vorsichtig!

 

 

Fahren bei Nebel

 

  • Oberste Regel: Licht an!
  • Schalten Sie wenn vorhanden die Nebelscheinwerfer ein!
  • Schalten Sie die Nebelschlussleuchte unter einer Sichweite von 50m ein --> Die Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern darf dann nicht überschritten werden!
  • Fahren Sie nicht schneller als 100 km/h bei einer Sichtweite von 150-200 m (Sicht von 3-4 Leitpfosten).
  • Nicht schneller als 80 km/h bei einer Sichtweite von 100 m (2 Leitpfosten).
  • Nicht schneller als 50 km/h bei einer Sichtweite von 50 m (1 Leitpfosten).

 

 

Fahrt bei Schnee und Straßenglätte

 

  • Keine Gucklochfahrten! Befreien Sie alle Scheiben und die Außenspiegel vollständig von Eis und Schnee!
  • Lassen Sie auch keinen Schnee auf Dach und Motorhaube liegen!
  • Reinigen Sie regelmäßig auch Ihre Scheinwerfer und Nummernschilder!
  • Bereits ab 3°C Außentemperatur kann Straßenglätte auftreten.
  • Reduzieren Sie die Geschwindigkeit und fahren Sie besonders aufmerksam und vorsichtig!
  • Halten Sie genügend Sicherheitsabstand zum Vordermann, um Auffahrunfälle zu vermeiden!
  • Vermeiden Sie schnelle und hektische Lenkbewegungen, wodurch ihr Fahrzeug ins Rutschen geraten kann.
  • Bremsen Sie nach Möglichkeit früh und möglichst nicht abrupt ab.
  • Führen Sie im Herbst und Winter zu Beginn der Fahrt einen Bremstest bei geringer Geschwindigkeit durch, um herauszufinden, ob Straßenglätte vorherrscht.